Mo. 12.11.2018 | RockPopIndie | Young Kammgarn

Tocotronic

"Die Unendlichkeit"-Tour 2018

25 Jahre und kein bisschen leise. Im Gegenteil! Acht ihrer 12 Studio-Platten unter den ersten 10, in den Charts. Auf der Unendlichkeit Live (# 1, bei Erscheinen) singen und spielen sie einen Rückblick auf 2,5 Jahrzehnte musikalischer Kreativ-Arbeit. Hier ein paar Stichworte, zum ersten Teil der 2018er Tour, von Tammo Kasper, der ihr support war: ... theatralische Bariton-Begrüßung von the one and only, Dirk von L. ... Backstage - das Gegenteil von Größenwahn und Rockstar-Klischees ... Electric Guitar: Das Schlagzeug treibt stoisch voran, perlende Akkorde machen Fläche, und der Bass dröhnt ein warmes Fundament dazu ... Freiburg: "Fahrradfahrer dieser Stadt, ich weiß nicht, warum ich euch so hasse" ... Und Oliver Götz (ME) schreibt von Rick McPhail auf der unverwandt jaulenden, klirrenden, fauchenden Leadgitarre. Stimmt: Gitarren, Bass und drums machen, teilweise, mächtigen Krach. Aber da sind auch Songs, sagenhaft sanft ... fast pastoraler Baritongesang (Oliver Götz). Und noch ein Zitat aus dem Zivilcourage-Lied Hey Du: Hey du / Was starrst du mich an / Vom Straßenrand / Hey du / Was starrst du mich an / Breitbeinig auf der Bank / Bin ich etwas, das du nicht kennst / Dass du mich Schwuchtel nennst / Ist mein Stil zu ungewohnt / Für den Kleinstadthorizont ... Tocotronic, muss man hin!

Dirk von Lowtzow, voc/g; Jan Müller, b
Arne Zank, d/keys/voc; Rick McPhail, keys/g

https://tocotronic.de