Fr. 27.10.2017 | Blues

Kammgarn Int. Blues Festival (17)
Thorbjørn Risager Band

Bei diesem 17. Kammgarn International Blues Festival sind alle Künstler zum ersten Mal da.

Bis auf, klar, Michael Hill, unseren bewährten Blues Festival-Moderator. Drei Bands, aus dem Bayou-State und anderen Dixieland-Countries, eröffnen das Festival mit Cajun, Zydeco 'n' Blues. Am Freitag folgen, auf Rock, Balladen und klassischen Blues der Thorbjørn Risager Band (mehr als 800 Shows in 21 Ländern!), King King, die ein breites Spektrum von R & B bis Soulfunk spielen (und dreimal den British Blues Award erhielten). Die Nacht beschließen, im KAMMGARN Cotton Club, Jane Lee Hooker, mit dem Blues der Golden Era der '70er Jahre. Am Samstag stimmen Wellbad, mit Modern Blues, auf den TOP-TOP-act dieses Jahres ein – auf Beth Hart, aus den USA: BluesRock & Soul, dass es nur so kracht! Zum Durchatmen und Freuen auf unser 2018er Festival, lädt die Französin Gaëlle Buswel, danach, in den Cotton Club.

Umrahmt wird das diesjährige International Blues Festival von Jörg Heiecks Photo-Ausstellung Noturns, einer Retrospektive seiner New-York-Arbeiten aus 25 Jahren (Mittwoch, 25.10., 19:30, musikalisch begleitet von Michael Hill: Vernissage).

Thorbjørn Risager Band

Das nennt man wohl ein schwieriges Erbe: 2014 brachten Thorbjørn Risager & The Black Tornado, mit Too Many Roads, ihr preisgekröntes neuntes Album heraus, für das der Frontmann mit der Reibeisenstimme, und seine siebenköpfige Band, weltweit mit Lob überschüttet wurden. Mit Change My Game (VÖ: 27.01.'17) hat Thorbjørn die Messlatte noch einmal ein Stück höher gelegt. Anstatt, wie andere Bands, weiter auf den einmal bekannten Pfaden zu wandeln, hat sich die Band neue kreative Gründe erschlossen, probiert neue musikalische Richtungen aus und liefert ein ganzes Bündel kühner Songs ab, die direkt und eingängig und, zugleich, reich an tieferer Bedeutung sind. (Info)

Thorbjørn Risager, voc/g; Peter Skjerning, g
Emil Balsgaard, keys; Søren Bøjgaard, b; Martin Seidelin, d
Hans Nybo, ts; Kasper Wagner, sax; Peter Kehl, tp